Abnehmen mit Hypnose – funktioniert das wirklich?

Hungerkuren, Tabletten, die das Hungergefühl unterdrücken, Fettabsaugung oder ein Magenband – zur Gewichtsreduktion greifen einige oft zu drastischen Mitteln. Ein neuer Trend lautet hier „Abnehmen durch Hypnose“. Patienten schwören auf den Erfolg dieser Abnehmstrategie. Außenstehende halten Gewichtsreduktion durch Hypnose hingegen oft für Scharlatanerie. Mit Blick auf die Kosten wäre dies ein ziemlich teurer Spaß ohne wirklichen Erfolg. In diesem Beitrag möchten wir das Abnehmen mit Hypnose etwas genauer unter die Lupe nehmen und ergründen, ob Hypnose wirklich schlank machen kann.

Hypnosetherapie – was steckt dahinter?

© Photographee.eu – Fotolia.com

Das Wort „Hypnose“ leitet sich vom griechischen Gott des Schlafes Hypnos ab. Er besaß die Fähigkeit, sowohl Menschen als auch Götter in Tiefschlaf zu versetzen. Dies geschah häufig zu einem bestimmten Zweck, wie zum Beispiel beim niemals schlafenden Drachen, der das Goldene Vlies bewachte. Damit Iason das Vlies entwenden konnte, versetzte Hypnos den Drachen in einen tiefen Schlaf. Ohne den Einfluss des Hypnos wäre der berühmte griechische Held mit seiner Jagd nach dem Goldenen Vlies also niemals erfolgreich gewesen.

Auch bei der Hypnose geht es um die Beeinflussung des Menschen. Die Hypnose- oder kurz Hypnotherapie bezeichnet dabei keinesfalls einen faulen Zauber. Es geht vielmehr um ein offizielles, psychotherapeutisches Verfahren zur Behandlung von psychischen Erkrankungen, Süchten und ungesundem Verhalten. Die zu hypnotisierende Person bezeichnet man hierbei als Hypnotisand, den Hypoitisierenden selbst als Hypnotiseur. Letzterer wird bei der Hypnotherapie von einem ausgebildeten Psychologen oder Psychotherapeuten gestellt.

Im Detail folgt die therapeutische Hypnose folgenden Schritten:

  1. Schritt – Induktion: Zu Beginn der Hypnose versuch der Hypnotiseur, das Bewusstsein des Hypnotisanden bewusst mit Tätigkeiten zu beschäftigen, die wenig Aufmerksamkeit fordern (z.B. Beine locker stellen oder tief Atmen). Dies hat mehrere Gründe. Zum einen sollen die unkomplizierten Anweisungen den Hypnotisand tief entspannen und ihm ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit geben. Zum anderen soll der Betroffene durch die anspruchslosen Tätigkeiten die Bewusstseinskontrolle aufgeben. So wird sein Unterbewusstsein erreichbar. Um den so erzeugten Tranceeffekt der Hypnose zu verstärken, nutzen Hypnotiseure auch häufig die Unterstützung von Meditationsmusik oder sprechen mit einer sehr beruhigenden Stimme.
  2. Schritt – Suggestion: Sobald die Induktion Wirkung zeigt, beginnt der suggestive Teil der Hypnose. Als Suggestion bezeichnet man in der Psychologie die manipulative Beeinflussung von Empfindungen, Gedanken oder Handlungen einer Person. Der Hypnotiseur spricht zu diesem Zweck bestimmte Anweisungen an den in Trance befindlichen Hypnotisand aus. Für gewöhnlich werden die Suggestionen mehrmals wiederholt, denn Monotonie und Mantras verstärken den hypnotischen Effekt.
  3. Schritt – Exduktion: Nach Eingebung der Suggestionen wird die Trance und damit die Hypnose aufgelöst. Hierzu leitet der Hypnotiseur den Hypnotisand mit Worten zum „Aufwachen“ an. Die Exduktion sollte nicht abrupt erfolgen, sondern eine sanfte Auflösung der Tiefenentspannung beinhalten. Zu schnelle Unterbrechungen der Trance könnten die Herz-Kreislauf-Werte des Hypnotisanden aus dem Rhythmus bringen oder zu Kopfschmerzen und Verwirrung führen. Sofern bestimmte Dinge nur für den Zeitraum der Trance suggeriert wurden (z.B. ein Hamburger in der Hand), müssen entsprechende Suggestionen im Zuge der Exduktion wieder aufgehoben werden. Gerne werden abschließende Suggestionen und Suggestionsaufhebungen bei der Exduktion mit aufsteigender Zahlenreihenfolge eingeleitet, bis der Hypnotisand wieder bei vollem Bewusstsein ist.

Hypnose beim Abnehmen – Wie funktioniert das?

Entscheidend für das Abnehmen durch Hypnose ist eine suggestive Manipulation des Hypnotisanden in Bezug auf sein Essverhalten, ggf. auch seine alltägliche Bewegung. Während der Suggestion müssen also gezielt Gefühle, Gedanken und Handlungen „optimiert“ werden, die zu gesünderen Bewegungs- und Essgewohnheiten und somit zu einer nachhaltigen Gewichtsreduktion führen.

Welche Suggestionen im Einzelnen angewendet werden, hängt häufig von den Gründen für das Übergewicht ab. Diese müssen in einer vorherigen Gesprächstherapie erst aufgedeckt werden. Deshalb gehört auch eine ausführliche Anamnese zum Abnehmen durch Hypnose. Denkbar ist zum Beispiel:

  • Übergewicht durch Frustessen – Hier müssen die Suggestionen ablehnende Gefühle zum Essen durch Frust erzeugen.
  • Übergewicht durch steten Fastfood-Verzehr – Die Suggestionen sollen unangenehme Gefühle beim Anblick von Fastfood und positive Gefühle beim Anblick von Obst und Gemüse erwecken.
  • Übergewicht durch Bewegungsmangel – Die Gedanken des Hypnotisanden müssen durch Suggestionen auf die Notwendigkeit von mehr Bewegung gelenkt werden.
  • Übergewicht durch ungesunde Produktreize – Fühlt sich der Hypnotisand durch verschiedene Produktwerbungen oder ein aufdringliches Produktangebot im Supermarkt dazu genötigt, Lebensmittel zu kaufen, die das Abnehmen behindern, so können Suggestionen darauf ausgerichtet sein, das Kaufverhalten des Patienten zu manipulieren. Er wird also dazu „erzogen“, zu gesunden Lebensmitteln zu greifen.
Wissenswertes: Es gibt sogar Hypnosekonzepte, in denen dem Hypnotisand ein Magenband suggeriert wird. Allein der Glaube an das Vorhandensein des Magenbandes soll das Fassungsvermögen des Magens deutlich reduzieren.

© sylv1rob1 – Fotolia.com

Vor- und Nachteile der Hypnotherapie beim Abnehmen

  • Die Hypnosetherapie wird von erfahrenen und gut ausgebildeten Fachpsychologen ausgeführt und ist vom Wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie seit 2006 als psychotherapeutisches Verfahren anerkannt. Der Erfolg der Behandlung ist darum relativ sicher. Auch gibt es bislang nur positive Erfahrungsberichte zur Gewichtsreduktion durch Hypnosetherapie. Das Abnehmen mit Hypnose scheint also tatsächlich zu funktionieren.
  • Sollten neben Übergewicht noch andere Patientenprobleme vorliegen, die sich auf ungesundes Verhalten oder psychische Probleme beziehen (z.B. Depressionen, Nikotinkonsum oder Angststörungen), so lassen sich diese ebenfalls behandeln.
  • Das Abnehmen durch Hypnose erfordert keinerlei körperliche Eingriffe. Operationsrisiken und Operationswunden, wie sie zum Beispiel beim Fettabsaugen oder Magenband entstehen, sind nicht gegeben.
  • Die Behandlungsgebühren für eine Hypnosetherapie werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Eine Sitzung kostet je nach Praxis zwischen 70 bis 100 Euro. Da für eine umfangreiche Verhaltensoptimierung zum gesünderen Ess- und Bewegungsverhalten meist mehrere Sitzungen notwendig sind, können sich die Behandlungsgebühren auf mehrere hundert Euro belaufen.
  • Es gibt einige Kontraindikationen, die gegen eine Hypnosetherapie sprechen. Hierzu zählen bestehende Psychosen, Schizophrenie, Manien, Paranoia, Borderline-Syndrom und Persönlichkeitsstörungen wie Narzissmus oder Soziophobie. Besagte psychische Erkrankungen können während der Hypnose zu Komplikationen (z.B. Rapportverlust) führen. Ebenso besteht die Gefahr, dass Menschen mit entsprechender psychischer Störung während oder nach der Hypnose zu unbewussten Affekthandlungen neigen, wenn Suggestionen mit der verzerrten Realitätswahrnehmung des Patienten kollidieren.

Für wen ist Abnehmen durch Hypnose geeignet?

© Hetizia – Fotolia.com

Wie bereits aufgezeigt, gibt es einige Fälle, in denen eine Hypnotherapie zur Gewichtsreduktion nicht zum Einsatz kommen darf. Gut geeignet ist das Abnehmen durch Hypnose aber bei:

  • Adipositas
  • Fressattacken
  • Frustessen
  • Essen als Ersatzbefriedigung
  • Sucht nach Fastfood
  • allgemeinen Problemen gesunder Ernährungsgestaltung
  • Übergewicht durch Bewegungsmangel
  • Personen für die operative Behandlungsgebühren zu teuer sind (z.B. bei Magenband)
  • Menschen, die aus Gesundheitsgründen kein Magenband vertragen
Übrigens: Auch Personen mit Essstörungen wie Bulimie oder Anorexie kann die Hypnosetherapie eine Hilfestellung geben. Die Hypnose bei gestörtem Essverhalten muss also nicht zwingend dem Abnehmen dienen, sondern kann auch beim gesunden Gewichtszuwachs helfen.

Fazit

Das Abnehmen durch Hypnose mag auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen, basiert jedoch auf fundierten psychotherapeutischen Maßnahmen. Diese können Patienten mit Übergewicht tatsächlich beim Abnehmen helfen. Die Hypnotherapie funktioniert hier nach dem Prinzip der unterbewussten Manipulation des Ess- und Bewegungsverhaltens, die bei Betroffenen innerhalb eines Trancezustands durchgeführt wird. Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten werden durch die Hypnose also nachhaltig „optimiert“. Wer durch Hypnose schlank werden möchte, muss die Behandlungsgebühren dafür aber leider selbst tragen. Die Kosten einer Hypnosetherapie werden von Krankenkassen nämlich leider nicht übernommen. Günstiger als ein Magenband oder eine Fettabsaugung ist das Abnehmen mit Hypnose aber garantiert und wirkungsvoller als Diäten mit Jojoeffekt wahrscheinlich auch!

 

Post Comment