Schwarzer Stuhlgang – Ursachen und Therapien

Farbe und Konsistenz der festen Ausscheidungen bieten täglich einen Anhaltspunkt für den Gesundheitszustand des Verdauungstraktes. Wenn der Stuhl stark von der gewohnten Farbe abweicht, muss das nicht zwingend ein Grund zur Sorge sein. Sich trotzdem über mögliche Ursachen zu informieren schadet nie, da Sie Krankheiten im gegebenen Fall schneller erkennen können. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, was zu einer Schwarzfärbung beim Stuhlgang führt und welche Möglichkeiten der Behandlung existieren.

Was ist schwarzer Stuhlgang?

Kot kann, abhängig davon, welche Lebensmittel konsumiert werden, mal etwas dunkler und mal etwas heller erscheinen. Selbst für eine extrem dunkle, beinahe schwarze Verfärbung der Ausscheidungen kommen Nahrungsmittel und bestimmte Nahrungsergänzungsmittel als harmlose Auslöser infrage. Weist der Stuhl allerdings eine tiefschwarze Farbe sowie eine glänzende Oberfläche und gleichzeitig einen ungewöhnlich üblen Geruch auf, sprechen Mediziner von „Teerstuhl“. Dieses Phänomen kann das Symptom ernsthafter Krankheiten darstellen.

Wie entsteht schwarzer Stuhlgang?

Für die schwarze Verfärbung der menschlichen Ausscheidungen kommen in erster Linie zwei Entstehungsmechanismen in Betracht: Zum einen können dunkle Anteile der Nahrung, z.B. sogenannte Anthocyane in Heidelbeeren, Rotwein, Rote Beete oder Kirschen ihre Farbe an den Kot abgeben und ihn dunkler als gewöhnlich erscheinen lassen. Zum anderen verändert der rote Blutfarbstoff Hämoglobin durch den Kontakt mit der Magensäure seinen Farbton von rot zu schwarz. Liegen Blutungen im oberen Verdauungstrakt vor, wird vermehrt farblich verändertes Blut mit dem Stuhl ausgeschieden und verfärbt ihn tiefdunkel. Welcher der beiden Entstehungsmechanismen im Einzelfall vorliegt, muss individuell abgeklärt werden.

In großen Mengen genossen kann Rotwein eine Schwarzfärbung des Stuhlgangs verursachen, Quelle: @congerdesign/pixabay.com

Welche Ursachen existieren für schwarzen Stuhlgang?

Folgende Ursachen können einer schwarzen Verfärbung des Stuhls zugrunde liegen:

  1. Verzehr dunkler Lebensmittel
  2. Sekundäre Pflanzenstoffe liefern dem Körper nicht nur antioxidatives Potenzial – sie bringen oftmals intensive Farben mit sich, die sich in den menschlichen Ausscheidungen wiederfinden. So kann der Genuss großer Mengen Blaubeeren, Kirschen, Holunder, schwarzen Johannisbeeren und Rotwein den Stuhl beinahe schwarz verfärben. Der Effekt wird durch die zusätzliche Aufnahme von tiefgrünen Speisen wie Spinat oder Grünkohl noch verstärkt. Auch größere Mengen Rindfleisch in der Ernährung können durch das enthaltene Hämoglobin beim Konsumenten sehr dunklen Stuhl hervorrufen.

  3. Eisenpräparate
  4. Nehmen Sie präventiv oder zur Therapie einer Blutarmut Eisenpräparate ein, nimmt der Stuhl während der Behandlung oftmals eine dunkle bis schwarze Farbe an. Diese Erscheinung normalisiert sich mit dem Absetzen der jeweiligen Präparate.

  5. Kohletabletten
  6. Präparate mit dem Wirkstoff Aktivkohle befinden sich als Mittel gegen Durchfall in beinahe jeder Reiseapotheke. Haben Sie kürzlich Kohletabletten eingenommen, brauchen Sie sich über plötzlich schwarz verfärbte Ausscheidungen keine Sorgen zu machen. Diese harmlose Nebenwirkung verschwindet mit dem Beenden der Aktivkohle-Therapie.

  7. Medikamente
  8. Manche metallhaltigen Wirkstoffe bringen eine schwarze Verfärbung des Stuhls mit sich – überprüfen Sie im Zweifelsfall den Beipackzettel der eingenommenen Präparate. Eine schwere Komplikation können nichtsteroidale Antirheumatika hervorrufen, die als Medikamente mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Diclofenac in vielen Hausapotheken vorrätig sind. Sie erhöhen insbesondere bei längerer hochdosierter Einnahme das Risiko einer Magenblutung, die wiederum schwarzen Stuhl nach sich zieht. Nehmen Sie die genannten Medikamente daher über eine längere Zeit nur in Absprache mit Ihrem Hausarzt ein. Optimalerweise erfolgt die Therapie dann in Verbindung mit einem magenschützenden Medikament (Protonenpumpenhemmer).

  9. Magengeschwür
  10. Tritt Teerstuhl als Folge eines Magengeschwüres auf, liegt eine Geschwürblutung vor. Das Blut wird einerseits über den Darm ausgeschieden, findet sich allerdings auch im Erbrochenen der Betroffenen. Fachleute sprechen in diesem Fall von „Kaffeesatzerbrechen“ (Hämatemesis), bei dem die Mischung von Magensaft und Blut eine kaffeesatzartige Erscheinung annimmt. Die Hämatemesis stellt einen medizinischen Notfall dar. Sie muss sofort ärztlich untersucht und mit einer Magenspiegelung ursächlich abgeklärt werden.

  11. Krampfadern (Varizen) in Magen und Speiseröhre
  12. Im Falle einer vorliegenden Leberzirrhose kann es durch die Vernarbung des Lebergewebes und den Durchblutungsstau zu Krampfadern (Varizen) im Bereich des Magens und der Speiseröhre kommen. Wenn die Gefäße platzen, fließt eine große Menge Blut in den Verdauungstrakt und erzeugt schwarzen Teerstuhl. Gleichzeitig kommt es meist zum Erbrechen von Blut, welches auch ein Anzeichen für sofortigen medizinischen Handlungsbedarf darstellt. In diesem Fall müssen die inneren Blutungen umgehend gestillt werden, damit der Blutverlust keinen Kreislaufschock nach sich zieht. Wenn nötig, muss das Blutvolumen durch die Gabe von Blutkonserven wieder stabilisiert werden.

  13. Magenschleimhautentzündung
  14. Eine Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) kann ebenfalls Auslöser für Blutungen sein, die sich im Kot als Teerstuhl zeigen. Gleichzeitig leiden die Betroffenen unter charakteristischen Beschwerden wie Übelkeit, Reflux, stechenden Magenschmerzen, Erbrechen und Völlegefühl.

  15. Darmkrebs
  16. Eine seltene aber schwerwiegende Ursache für Teerstuhl ist Darmkrebs. Dabei wird mitunter jedoch eine so geringe Menge Blut ausgeschieden, dass sie den Kot in der Farbe kaum verändert. Mediziner sprechen in diesem Fall von „okkultem“ Blut im Stuhl, das mit speziellen Schnelltests nachgewiesen werden kann. Patienten sollten darauf achten, ob mit der veränderten Farbe ihrer Ausscheidungen auch Verstopfungen, Durchfälle, Blähungen oder unklare Bauchschmerzen einhergehen. Dieses Anzeichen für Darmkrebs sollten Betroffene sehr ernst nehmen.

Unbedenkliche und gravierende Ursachen verursachen schwarzen Stuhlgang, Quelle: @gesundheits-fakten.de

Behandlungsmethoden für schwarzen Stuhl

Hier muss klar zwischen ernährungsbedingten Stuhlveränderungen und solchen, die auf Blutungen zurückzuführen sind, unterschieden werden.

Natürliche Behandlung und Hausmittel

  • Abwarten und dunkle Lebensmittel weglassen
  • – wenn Sie aufgrund der ungewöhnlichen schwarzen Verfärbung in der Toilette Sorgen plagen, sollten Sie zunächst mögliche Verursacher in Ihrer täglichen Nahrung ausschießen. Wenn Sie statt Blaubeeren und Rindfleisch verstärkt Äpfel und Geflügel konsumieren, sollten die Verfärbungen im Stuhlgang binnen 48 Stunden wieder verschwinden.

  • Nahrungsergänzungsmittel in Bezug auf Nebenwirkungen abklären
  • – konsumieren Sie momentan Präparate, die Eisen oder Aktivkohle enthalten? Dann stellt schwarzer Stuhlgang eine harmlose Nebenwirkung dar. Falls Sie trotzdem eine ernste Erkrankung ausschließen wollen, bietet ein sogenannter Hämoccult-Test die schnelle Möglichkeit, Blutungen im Stuhl zu bestimmen.

Medikamentöse und schulmedizinische Therapie

  • Diagnoseverfahren bei schwarzem Stuhl
  • – da die Ursache für Teerstuhl in diversen ernsthaften Krankheiten liegen kann, sollte ein Arzt zeitnah den Auslöser bestimmen. Suggerieren die begleitenden Beschwerden, dass eine Blutung im Magen vorliegt, hilft eine Magenspiegelung (Gastroskopie) bei der Diagnose. Mit ihrer Hilfe lassen sich Veränderungen im Bereich der Speiseröhre, im Magen und im Zwölffingerdarm erkennen. Eine Darmspiegelung (Koloskopie) ermöglicht hingegen einen Überblick über den gesamten Dickdarm und mitunter auch den letzten Abschnitt des Dünndarms. Falls es begleitend zu schwarzem Stuhl allerdings nicht zu kaffeesatzartigem Erbrechen oder unklaren Bauchschmerzen kommt, bietet eine Stuhlprobe die erste nicht invasive Methode zur Bestimmung von Blutungen im Stuhl.

Der Hämoccult-Test wird an 3 aufeinanderfolgenden Tagen zuhause durchgeführt und vom Arzt ausgewertet, Quelle: © TwilightArtPictures – Fotolia.com
Mögliche Ursache von TeerstuhlBehandlung
MagenblutungAkute, spritzende Blutungen können endoskopisch verschlossen werden. Des Weiteren setzt man Medikamente ein, um die Magensäureproduktion zu hemmen.
MagengeschwürKonventionell wird ein Magengeschwür mit einem Magensäurehemmer (Protonenpumpenhemmer) behandelt. Liegt zusätzlich eine Infektion durch Helicobacter Pylori vor, ist eine Kombinationstherapie mit mehreren Antibiotika angezeigt. Bei einem Magendurchbruch oder einer endoskopisch nicht stillbaren Blutung muss operiert werden.
Krampfadern in Magen oder SpeiseröhreBei einer Blutung verschließt der Arzt das Gefäß mittels einer Gummibandligatur oder durch Einbringen des Gewebeklebers Histoacryl.
GastritisZur Behandlung einer Gastritis verschreiben Mediziner üblicherweise Protonenpumpenhemmer, Antazida und säureblockende Antihistaminika.
DarmkrebsIn der Regel streben Mediziner die Entfernung (Resektion) des tumortragenden Darmabschnittes an. Zusätzlich erfolgt in fortgeschrittenem Stadium eine multimodale Behandlung mit Chemotherapie oder/und Radiochemotherapie.

Schwarzer Stuhlgang – Wann zum Arzt?

Einen Arzt sollten Sie immer dann aufsuchen, wenn Sie sich die schwarze Verfärbung Ihres Stuhles nicht durch Lebensmittelkonsum oder Medikamente erklären können und das Phänomen einige Zeit lang anhält. Wenn Sie zweifelsfrei Teerstuhl mit glänzender Oberfläche und üblem Geruch identifizieren, liegt die Ursache immer in einer unentdeckten Blutung und muss zeitnah bestimmt werden. Sie könnte zum Beispiel ein Anzeichen für Darmkrebs sein. Tritt zusätzlich kaffeesatzartiges Erbrechen ein, handelt es sich um einen medizinischen Notfall für den Bereitschaftsdienst des nächstgelegenen Krankenhauses.

Fazit

Schwarzer Stuhlgang, insbesondere der übelriechende Teerstuhl, gilt als Symptom gravierender Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes. Sollte das Phänomen beim nächsten Gang auf das stille Örtchen nicht verschwunden sein und können Sie es nicht auf die Einnahme von Eisen- oder Kohletabletten zurückführen, bedarf schwarzer Stuhlgang zumindest einer schnellen Abklärung durch den Hämoccult-Test.

 

Post Comment